Inspiration

Gestern Abend Martins Geburtstag gefeiert. Hier nun einige Impressionen aus den Geburtstagskarten, die den Abend über eintrudelten. Diese nehmen wir gern als Leitworte für unsere Radtour.

  • Wahrer Reichtum bedeutet: Freunde und Familie zu haben, sich wohlzufühlen und sich ab und an einen Traum zu erfüllen.
  • Beim Radfahren lernt man ein Land am besten kennen, weil man dessen Hügel empor schwitzt und sie dann wieder hinuntersaust. (Ernest Hemingway)
  • Nur eines beglückt zu jeder Trist:
    Schaffen, wofür man geschaffen ist.
  • Genieße den Augenblick, den Sonnenstrahl, einfach den Moment!

Nun denn: Gehen wir es an! In zwei Monaten ist es soweit!

Toll, dass wir so viele Menschen haben, die unser Vorhaben mittragen.

Peters neues Fahrrad

Heute ist es endlich angekommen. Das neue Fahrrad von Peter!

Die erste Probetour über’s Feld war schon höchst erfolgreich. Mit der 3-Gang-Schaltung war er erstaunlich schnell. Die Frage kam auf, ob denn dann das FollowMe auf dem Weg nach Italien überhaupt noch vonnöten ist.

Zusammen mit Papa fährt es sich doppelt gut:

Intensive Vorbereitungen

Seit Februar bereiten wir uns nun doch intensiver auf die Tour vor, tanken Wärme und weiteres, um gut für die Tour gerüstet zu sein.

Dabei eröffnete sich schnell die Frage, ob wir an der Straßenkreuzung 100m vor unserem Haus geradeaus fahren oder doch nach rechts abbiegen. Diese Frage ist gar nicht so unwichtig, denn schon hier entscheidet sich, ob wir den Main aufwärts fahren möchten oder doch die Rhein-Neckar-Donauquelle-Version der Tour nehmen. Ich schätze, die Antwort werden wir erst geben können, wenn wir losgefahren sind.

Am 11.03.2018 erledigten wir einen weiteren Meilenstein auf der Vorbereitungsskala: Wir haben Peter ab Juli von der Kita abgemeldet. Jetzt haben wir ihn ein halbes Jahr an der Backe. Egal, ob wir fahren oder nicht.

Warten

 

Hier werden wir schreiben, wo wir sind und was wir machen.
Da wir noch nicht losgefahren sind, gibt es auch noch nichts zu berichten.

Beim Jahreswechsel wurde es uns ein bisschen mulmig. Catrin hat mittlerweile überall von unserer Auszeit erzählt, aus der Nummer kommen wir kaum noch raus 🙂