Wien wartet auf dich

Samstag, 4,8.2018
Krems – Tulln, 51 km – gesamt1510 km
Der Radweg zieht sich etwas langweilig auf dem Donaudamm hin. Und heiß ist es! Mitten im Nirgendwo steht die „Bärenhütte“ mit anständiger Bewirtung, und hier ballen sich die Radfahrer. Das Skihüttenflair steht im Kontrast zum Atomkraftwerk direkt dahinter. Ok, das Kraftwerk ist nie in Betrieb gegangen, das kann man von außen aber nicht sehen.

Am Anfang von Tulln führt der Weg durch eine Art Gartenschau-Gelände, aber alles leicht verwahrlost. Sieht trotzdem schön aus. Oder grade deswegen. Wir erreichen den Campingplatz in Tulln am frühen Nachmittag. Rekordpreis der letzten 4 Wochen, knapp 30€. Aber ein Badesee direkt nebenan, an dem sich am Samstag die halbe Einwohnerschaft tummelt. Lauwarmes Wasser, toller Spielplatz, Wasserrutsche. Fein!

Sonntag, 5.8.2018
Tulln – Wien, 48 km – gesamt 1558 km
Immer noch Donaudamm. Touristisches Highlight vor Wien ist Kloster Neuburg. Wir folgen der vorbildlichen Beschilderung für Radfahrer direkt bis in eine Tiefgarage mir Radfahrplätzen. Aber alles wirkt tot und unbelebt – wir folgen der Wegweisung durch Parkhauskatakomben bis zum Eingang. Kaum Touristen, keine indischen Reisegruppen, nur ein paar andere verirrte Seelen. Die „große“ Führung gibt es nur einmal täglich, dafür müssten wir noch recht lange warten. Wir schauen uns deswegen nur die prächtige Stiftskirche an.

 

 

 

 

In der Vinothek gibt es lauter Leckereien für viel Geld. Auch da sind wir nahezu allein. Keine Ahnung, warum das eine der Top-Sehenswürdigkeiten Österreichs sein soll. Stift Melk hat da irgendwie deutlich mehr hergemacht. Nach Wien fahren wir längs über die Donauinsel herein, ein einziger großer Freizeit- und Badebereich. Zum Campingplatz „am Kleefeld“ müssen wir den Weg unterm Autobahnkreuz finden. Dann sind wir in Wien! Nachmittags mit der U-Bahn ins Zentrum, kurzer erster Stadtbummel, abends Wiener Schnitzel beim Pürstner. In Linz haben wir schon die Linzer Torte verpasst, da wollen wir in Wien gleich mit dem Wiener Schnitzel beginnen.
Zum Nachtisch bekommt Peter ein Eis und einen Besuch auf dem Spielplatz im Stadtpark spendiert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.